Rubrikensuche

Stichwortsuche

Volltextsuche

Rubrikensuche

Stichwortsuche

Volltextsuche

Rubrikensuche

Stichwortsuche

Volltextsuche

Aktuelle Nachrichten

Das waren gut 24.000 Betriebe weniger als zehn Jahre zuvor. Zwar sind die Handwerksumsätze trotz der kontinuierlich rückläufigen Zahl von Betrieben seit 2006 deutlich gestiegen, die Zahl der Beschäftigten ist jedoch ebenfalls gesunken – und zwar um gut 100.000 auf zuletzt 5,1 Millionen Beschäftigte (Stand 2015). Die wichtigsten Kennziffern zur Entwicklung des Handwerks seit 2003:

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Knapp 54 Prozent ihrer Konsumausgaben wendeten die privaten Haushalte laut Statistischem Bundesamt im vergangenen Jahr für Grundbedürfnisse wie Ernährung, Wohnen und Bekleidung auf. Monatlich waren das im Schnitt 342 Euro für Essen und Getränke sowie 108 Euro für Kleidung. Und so haben sich die privaten Konsumausgaben und ihre Zusammensetzung seit der Wende entwickelt:

Arbeitsmarkt Arbeitsmarkt

Damit waren hierzulande so wenige Jugendliche erwerbslos wie nirgendwo sonst in der Europäischen Union. Nach wie vor erschreckend viele Jugendliche suchen dagegen in den südeuropäischen Krisenländern vergeblich einen Job: In Griechenland lag die Jugendarbeitslosenquote 2016 bei 47,3 Prozent, in Spanien bei 44,4 und in Italien bei 37,8 Prozent. Der einzige Lichtblick: Gegenüber 2015 hat sich die Lage zumindest leicht verbessert. Zur Jugendarbeitslosigkeit in allen Industrieländern seit 1990:

Umwelt und Energie Umwelt und Energie

Dies entspricht einem Anteil von 11,2 Prozent an der gesamten Bruttostromerzeugung. Der Strom der Industriekraftwerke dient in erster Linie der Eigenversorgung, wobei ein Teil auch an andere Betriebe abgegeben oder in das öffentliche Netz eingespeist wird. Der Anteil des Industriestroms legt seit vier Jahren kontinuierlich zu: Im Jahr 2012 machte er nur 8,6 Prozent der gesamten Strommenge aus. Und so verteilt sich die Stromerzeugung in Deutschland seit 1995 auf die verschiedenen Energieträger:

Öffentliche Haushalte Öffentliche Haushalte

Der stärkste Schuldenabbau gelang dem Bund: Er stand Ende des ersten Halbjahrs 2017 mit 1,24 Billionen Euro bei seinen Geldgebern in der Kreide – 42 Milliarden Euro und damit 3,3 Prozent weniger als am 30. Juni 2016. Die Länder verringerten ihre Schulden um knapp 15 Milliarden Euro (minus 2,4 Prozent) und die Gemeinden um 2,6 Milliarden Euro (minus 1,8 Prozent). Und so haben sich die öffentlichen Schulden seit 1991 entwickelt:

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

… und damit mehr als jede andere Industriebranche. Auf den Plätzen zwei und drei folgen laut Statistischem Bundesamt der Maschinenbau und die Metallindustrie. Die Bedeutung der Autoindustrie für Deutschland ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich gestiegen: An der gesamten Bruttowertschöpfung hatte sie zuletzt einen Anteil von 4,5 Prozent – 2015 waren es erst 3,4 Prozent. Und so haben sich die Anteile aller Wirtschaftszweige seit 1991 entwickelt:

Infrastruktur Infrastruktur

Das waren 3,3 Millionen mehr als im selben Zeitraum des Vorjahrs. Die Zahl der Flüge ins Ausland ist dabei deutlich stärker gestiegen als die der innerdeutschen Flugreisen. Besonders stark zugelegt haben die Destinationen Griechenland mit fast 21 Prozent mehr Fluggästen aus Deutschland, Portugal (+16 Prozent) und Italien (+9 Prozent). Um 9 Prozent eingebrochen ist dagegen die Zahl der Passagiere mit Ziel Türkei. Und so hat sich der Luftverkehr in Deutschland seit 1991 entwickelt:

Arbeitsmarkt Arbeitsmarkt

Das waren 170.000 weniger als im Jahr zuvor. Die Zahl der atypisch Beschäftigten insgesamt ist im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt leicht gestiegen, und zwar um 121.000 Personen auf insgesamt 7,66 Millionen Arbeitnehmer. Zurückzuführen ist das auf die Zunahme von Zeitarbeit und befristeter Beschäftigung. Und so hat sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland seit 1991 entwickelt:

Arbeitsmarkt Arbeitsmarkt

Von den Männern dieser Altersgruppen arbeiteten noch 15 Prozent, von den Frauen 8 Prozent. Zehn Jahre zuvor waren es nur 7 bzw. 4 Prozent. Für ein gutes Drittel der älteren Erwerbstätigen ist die Arbeit laut Mikrozensus die Haupteinkunftsquelle. Der Anstieg der Erwerbstätigenquote hängt auch damit zusammen, dass der gesetzliche Rentenbeginn seit 2012 schrittweise angehoben wird und Ende 2016 bereits bei 65 Jahren und 5 Monaten lag. Und so hoch ist die Erwerbsquote von Frauen unter 65 Jahren:

Infrastruktur Infrastruktur

Das waren fast 2,9 Millionen mehr als im Jahr 2000. Zuletzt kamen 502 Wohnungen auf je 1.000 Einwohner – vor 16 Jahren waren es nur 467. Die durchschnittliche Wohnungsgröße liegt heute laut Statistischem Bundesamt bei 92 Quadratmetern. Auf jeden Einwohner entfällt derzeit eine Wohnfläche von 46 Quadratmetern – das sind fast 7 Quadratmeter mehr als zu Beginn des Jahrtausends. Und so hat sich die Zahl der Wohnungen in Deutschland seit der Wiedervereinigung entwickelt: